Mediathek

Created with Sketch.

Nachbericht:
Chancen der Künstlichen Intelligenz für den Wirtschaftsstandort Hamburg

Was haben Jiri Pavlenka, Torhüter von Werder Bremen, ein Bäcker, der den Bedarf an Brötchen und Kuchen in seinen Filialen unter Berücksichtigung der Wetterdaten plant, und ein Fotofinder zur Früherkennung von Hautkrebs durch den Online-Abgleich mit Millionen Daten weltweit gemeinsam? Alles drei sind gute Beispiele für den cleveren Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI), wie Key Note Speaker und Podcaster Frank Eilers auf der Veranstaltung „Bis in die Zukunft und noch viel weiter – mit KI nachhaltige Wege entdecken?!“ des Regionalen Zukunftszentrums (RZZ) Nord in Hannover verriet: Der eine wäre heute nicht in Bremen, wenn ihn eine Scouting KI nicht als ideale Ergänzung ausgemacht hätte, der andere würde wohl viel mehr Backwaren wegwerfen und bei Menschen weltweit würde Hautkrebs erst später erkannt.


Auf dem hybriden KI-Event zogen die Beteiligten des vom Programm „Zukunftszentren (KI)“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projektes eine positive Zwischenbilanz. „Wir haben in der langsam zu Ende gehenden ersten Phase schon viel erreicht. Ab Januar geht es in die zweite Phase, das Folgeprojekt steht in den Startblöcken, es sieht gut aus“, verriet Tobias Lohmann, Hauptgeschäftsführer des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) im Gespräch mit Maximilian Schmidt, Geschäftsführer der gewerkschaftlichen Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen, und Moderatorin Carmen Hentschel
Lohmann berichtete nicht nur von den Erfahrungen des RZZ, dass die KMU gerne bereit sind, sich auf Digitalisierung und KI einzulassen und es viele mutige, zukunftsorientierte Unternehmen gibt, die weiter sind, als man denkt. Er erzählte auch von seiner ersten persönlichen Erfahrung mit der digitalen Welt, damals, als er seine erste Uni-Hausarbeit auf einem 2/86er schrieb. Heute ist er begeistert von allem, was ihn mit anderen interagieren lässt, und privat sei Siri eine seiner besten Freundinnen. Schmidt habe im Alter von neun Jahren bereits mit seinem Bruder ein kleines Spiel programmiert, heute dreht sich bei ihm beim privaten Einsatz neuer Technologie alles um Smart-Home. Aktuell baut er einen digital gesteuerten Futterautomaten für seine Pferde, dann könne er länger schlafen. Zurück zu Digitalisierung und KI für KMU liegt ihm am Herzen, die große Kompetenz der Betriebe auch in diesem Bereich zu bündeln. „Mit der Community of Practice haben wir mit dem RZZ Nord eine Plattform ins Leben gerufen, die das leisten kann“, so Schmidt.
In der Community of Practice sind Vertreter von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen auf einer digitalen Plattform für agiles Wissen und Lernen vernetzt. Sie tauschen sich über Erfahrungen aus. „Wir haben uns von Anfang an gefragt, was nach der Beratung kommt, wie wir Wissensträger zusammenbringen können?“, so BNW-Projektmanagerin Julia Kranz-Schmidt. „Unsere Community of Practice ist eine große Gemeinschaft, die voneinander lernt und ständig wächst, quasi als regionaler Austausch für den ganzen Norden“, ergänzt Dr. Jennifer Seifert von der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen.
Anselm Fehnker vom Hamburger KI-Partner im Projekt, dem Artificial Intelligence Center Hamburg (ARIC), berichtete, dass bis jetzt 436 Lotsen- und Einstiegsberatungen sowie 36 vertiefte Beratungen stattgefunden hätten. Es gehe in den meisten Fällen häufig zunächst einmal darum, die KMU für die Chancen durch Digitalisierung und KI zu gewinnen, ergänzte sein Mitstreiter als KI-Partner, Patrick Knocke, von OFFIS in Oldenburg. Als Beispiel für eine intelligente kleine Lösung mit großem Potenzial hatte er einen Roboter mit nach Hannover gebracht, der anhand von Handgesten-Erkennung den richtigen Schraubenschlüssel anreicht. Bei drei Fingern den Schlüssel der Größe drei.
RZZ Nord Projektleiter Martin Kater lenkte den Blick zum Abschluss der Veranstaltung auf das Thema Nachhaltigkeit. „Wir denken bei Nachhaltigkeit immer an ökologische Nachhaltigkeit, für das RZZ Nord geht es aber auch um ökonomische und soziale Aspekte, die wir mit Hilfe von Digitalisierung und KI erfüllen wollen, aber immer mit dem Menschen im Mittelpunkt.“ Diesbezüglich lud er herzlich zur Veranstaltung „Per Anhalter durch Digitalisierung und KI“ am 15. Dezember 2022, erneut im „Future Meeting Space“ im Hannover Congress Centrum ein. Mit Zukunftsforscher Christian Schoon richtet das RZZ Nord dann den Blick in die Zukunft der Arbeit und mit Exosoziologe Andreas Anton auf außerirdische Intelligenz.
Die Zusammenfassung des Tages gebührte dann noch einmal Key Note Speaker Eilers: „Es gibt Möglichkeiten, KI zu nutzen, ohne 20 eigene Programmierer zu beschäftigen. Angebote aus der Cloud wie Google Maps und Netzwerke wie das RZZ sind gute Beispiele dafür. Wichtig ist, dass man neugierig ist.“

Chancen der Künstlichen Intelligenz für den Wirtschaftsstandort Hamburg

Zu diesem Thema hatte das Regionale Zukunftszentrum Nord am 14.09.2022 ins Dockland in Hamburg eingeladen. Gemeinsam mit Senatorin Dr. Melanie Leonhard, Senator Michael Westhagemann, Peter Golinski, Lena Thombansen und Alois Krtil haben wir darüber gesprochen, wo Hamburg im globalen Vergleich in Sachen KI und Digitalisierung steht und welchen Beitrag die jeweiligen Akteure leisten können, um Chancen zu identifizieren und zu nutzen. Rund 70 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Bildung waren dabei und haben sich im Anschluss zur Diskussion vernetzt. Veranstalter und Gastgeber des Termins waren die Projektpartner Nordbildung, ARIC, Bildungswerk der Wirtschaft Hamburg und Schleswig-Holstein, Arbeit und Leben Hamburg sowie die NORDAKADEMIE.

Hören Sie sich hier Ausschnitte des Programms sowie Interviews mit Gästen der Veranstaltung an:

KI-Ambitionen als Treiber für die Realisierung von Digitalisierung

„KI-Ambitionen als Treiber für die Realisierung von Digitalisierung“ hieß die Keynote von Dr. Anne-Sophie Tombeil, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, die in die Veranstaltung „Wie Digitalisierung und KI den Weg in Ihr Unternehmen finden“ des RZZ Nord einleitete.


Am 30.09.2022 lud das RZZ Nord zu 8 vielseitigen Online- Kurzworkshops für Digi-Starter und KI-erfahrene KMU ein. Neben dem Einsatz von Kooperationstools in der Ausbildung, Tipps für ein papierloses Büro und allgemeine Schlüsselkompetenzen im Einsatz von KI wurden auch Themen wie Low Coding, KI im Personalmanagement, Data Mining sowie Data Collection & Mapping gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutiert. Inhaltlich begleitete das Netzwerk Q4.0 Niedersachsen und DNDY Data and Design GmbH die Veranstaltung mit jeweils einem Workshop.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Haben Sie Fragen?

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen: